Kinderzimmer

Bett - behüteter Schlaf

Wie man sich bettet, so liegt man. Das gilt natürlich auch für Kinder. Damit der erholsame Schlaf nicht mit einem Albtraum endet, gilt es einige Hinweise zu beachten.

Passen Sie die Höhenposition der Matratze dem Alter des Kindes an und verwenden Sie kein Kopfkissen für ihr Baby. Auch Stofftiere, Windeln, Spielzeug oder dicke Decken haben nichts im Babybett verloren. Die sichereste Variante ist ein Schalfsack, welcher der Kleidergröße des Kindes entspricht. Hier ist gewährleistet, dass sich das Kind weder zu, noch abdecken kann.

Eine Alternative dazu können sogenannte "Bettdeckenhalter" sein. Diese werden am Fußende, am Bettchen befestigt, um so ein Hinaufrutschen der Decke zu verhindern.

Die ideale Raumtemperatur im Schlafzimmer beträgt 18°C.

Wickeltisch - klug eingerichtet

Im Durchschnitt fällt jedes zweite Kind im Laufe seiner „Wickelphase“ einmal vom Wickeltisch. Ein Grund: Meist werden die Eltern von den Entwicklungsfortschritten überrascht. „Bis jetzt hat er/sie das noch nie gemacht.“. Doch schon ein Säugling kann sich aus dem Reflex heraus spontan drehen…

Als Standort für den Wickeltisch sollte – wenn möglich – eine Ecke ausgewählt werden – so sind bereits zwei Seiten gesichert. Weiters ist eine Wickelauflage, die seitlich erhöht ist, von Vorteil. Bevor es dann ans Wickeln geht, sollte alles, was dazu gebraucht wird vorab bereit gelegt werden. Eine Hand sollte immer am Kind belassen werden.

Vorsicht! Durch Wasser, Cremes, Öle usw. können einem die Kleinen ganz schnell entgleiten. Bei sehr „lebhaften“ Kindern empfiehlt es sich die Kleinen auf dem Boden zu wickeln. Auch wenn das Telefon oder die Haustür klingelt - Ihr Kind ist wichtiger!

Spielsachen - je größer, desto sicherer

Besonders kleinteiliges Spielzeug und solches, das mit kleinen Gegenständen wie z. B. Knöpfen oder Knopfbatterien versehen ist, sollte nicht in die Reichweite von kleinen Kindern gelangen, da die Gefahr des Verschluckens besteht.

Alles was kleiner als ein Tischtennisball ist, können Kinder bis zum ca. 3. Lebensjahr verschlucken. Darum gilt: Je kleiner das Kind, desto größer das Spielzeug.

Steckdosen - ohne Gefahr

Einem Kind ist das Risiko über den sorglosen Umgang mit Strom und die damit drohende Gefahr schwer begreiflich zu machen. Mit eingeklebten Schiebeplättchen oder aufsteckbaren Abdeckhauben werden Notlösungen realisiert. Obwohl es schon seit Jahren Steckdosen mit integrierter Kindersicherung gibt, sind diese noch längst nicht Standard.

„Kindersichere“ Steckdosen sind für den Nachwuchs wesentlich sicherer, machen aber eine Aufklärung um die Gefahr „Strom“ nicht wett. Deshalb gilt – Finger weg von Steckdosen und nie mit Gegenständen darin bohren!

Steckdosen mit integrierter Kindericherung sind bei jedem Elektiker erhätlich.

Kontakt

Luzia Kremmel, MSc
luzia.kremmel@sicheresvorarlberg.at
+43 / 5572 / 54343-41

Drucken

Weitere Informationen