Rückblick

Das erfolgreiche Präventionsmodell im schwedischen Falköping, das Ende der 80er Jahre in Österreich vorgestellt wurde war Anlass, über die Unfallprävention im Heim,- Freizeit- und Sportbereich auch in Österreich im Rahmen eines Modellversuchs Erfahrungen zu sammeln. Als Modellregion konnten 14 Gemeinden im Großraum Bregenz gewonnen werden.

Der offizielle Start erfolgte im Jänner 1994.

Nach 3 Jahren intensiver Arbeit mit den Gemeinden, Kindergärten, Schulen, Vereinen, Krankenhäusern usw. konnte der Erfolg durch ein deutlich reduziertes Unfallrisiko in der Region nachgewiesen werden.

Diese Erfahrung war Motivation und Auftrag für die Verantwortlichen in Politik und bei den Trägern der Unfallfolgekosten, die Präventionsarbeit im Themenfeld Freizeitunfälle im Sommer 1997 auf das ganze Bundesland Vorarlberg auszuweiten. Organisiert in einem selbständigen Fonds ist seit Herbst 1997 ein 4-Personen-Team in der Geschäftsstelle in Dornbirn in Zusammenarbeit mit Organisationen, Bildungseinrichtungen, Vereinen und aktiven Bürgerinnen und Bürgern um die Prävention von Freizeitunfällen bemüht.

Chronologie:

1993
Erhebung des Unfallrisikos vor Start des Modellprojektes zur Unfallverhütung im Heim,- Freizeit- und Sportbereich
1993
Im November erfolgt die Anstellung des Projektleiters und die Einrichtung des Büros in den Räumlichkeiten der Landesstelle des Kuratorium für Verkehrssicherheit in Bregenz
1994
Auf Rechtsbasis eines unselbständigen Fonds erfolgt im Jänner der offizielle Start der "Initiative Sichere Gemeinden" in 14 Gemeinden im Bezirk Bregenz
1996
Abschluss und Evaluierungsstudie (Sicher Leben) über das Modellprojekt "Sichere Gemeinden"
1997
Einrichtung des selbständigen Fonds "Sichere Gemeinden als Rechtsträger für die Ausweitung auf das ganze Bundesland Vorarlberg mit begleitender Evaluierung (Sicher Leben)
Bezug der eigenen Geschäftsstelle in Dornbirn
1998
Zertifizierung der 14 Gemeinden der Modellregion als Safe Community durch die Weltgesundheitsorganisation WHO
1998
FGÖ: Österreichischer Preis für Gesundheitsförderung für "Sichere Gemeinden"
2000
Wissenschaftliche Evaluierung und Erfolgsnachweis über die landesweite Arbeit und Wirkung der "Sichere Gemeinden" mit Veröffentlichung des Fachbuches "Sichere Gemeinden" in Vorarlberg - ein Modell für Österreich (Sicher Leben, Bob Goethals, Rupert Kisser)
2002
Zertifizierung des Landes Vorarlberg als Safe Community durch die WHO
2005 - 2011
Evaluierung einzelner Themenbereiche durch die FH-Vorarlberg
2011 - 2012
Erhebung der Wintersportunfälle in allen Krankenhäuser Vorarlbergs
2012
Rezertifizierung des Lands Vorarlberg als Safe Community durch die WHO
2013
Erstellung eines 5-Jahrekonzeptes mit Situationsanalyse, Festlegung von Strategie
2013
Neukonzeption Marke | Namensänderung zu "Sicheres Vorarlberg"

Drucken