VERANSTALTUNGSINFORMATIONEN UND ANMELDUNGEN

Programmangebot

Filtern nach
Altersstufen
  • Erwachsene
  • Jugendliche
  • Kinder
  • Privatpersonen
  • Senioren
Zielgruppen
  • Betriebe
  • Gemeinden
  • Kindergarten
  • Privatpersonen
  • Schulen
Themen
  • Im und ums Haus
    • Garten
    • Haus
    • Kinder
    • Senioren
  • Sport und Freizeit
    • Schwimmen und Baden
    • Sicher am Klettersteig
    • Sicheres Mountainbiken
    • Sicheres Wandern
    • Wintersport
    • risiko.bewusst.erleben
  • Straßenverkehr
    • Auto
    • Der sichere Schulweg
    • Fahrrad
    • Fußgänger
    • Reflektierende Materialien retten Leben
    • Trendsportgeräte
Schlagwörter
  • Bürger
  • Lehrer
  • Schüler
Ups!
Leider gibt es für Deine Suche / Filterkombination keine Ergebnisse :(
Versuch' es doch mit einem anderen Suchbegriff oder mit anderen Filterkombinationen!
Rad-Ritter | Spiele Aktionstag
Geschickt und sicher mit dem Fahrrad unterwegs.
Geschickt und sicher mit dem Fahrrad unterwegs.
Der Ländle Rad-Ritter   Das Fahrrad ist für jede Altersgruppe ein attraktives und gesundes Fortbewegungsmittel. „Der Rad-Ritter Aktionstag“ soll nun als Ferienangebot für Gemeinden auch ein Angebot außerhalb des Schulalltages darstellen. Ziel ist es, dass die Kinder durch das Trainieren der Fahrtechnik die Geschicklichkeit und Balance im Umgang mit dem eigenen Fahrrad verbessern. Zudem sollen sie durch entsprechende Vorbereitung zum Tragen des Fahrradhelmes animiert werden. Je nach Gruppe ist der Aktionstag für Kinder zwischen 6 und 14 Jahren geeignet. Veranstaltungsablauf: Start mit einem Rad-Check und ÖAMTC-Pickerl Tipps zum Helm Bremsstation (Voll-Brems-Station) 8er-Fahren mit genügend Abstand Schneckenrennen „Safety Abstands-Spiel“ Radparcours als Highlight Termine Gemeinde Rankweil Termin: 14.07.2020 Uhrzeit: 09:00 – 12:00 Ort: Marktplatz Rankweil Anmeldung: Patricia Hagen patricia.hagen@rankweil.at 05524 4051403 Gemeinde übersaxen Termin: 16.07.2020 Uhrzeit: noch nicht bekannt Ort: noch nicht bekannt Anmeldung: Cornelia Engler Gemeinde@uebersaxen.at 05522 41311 gemeinde Altach Termine 27.07.2020 28.07.2020 Uhrzeit: noch nicht bekannt Ort: Platz bei der VS Altach Anmeldung: Nicole Beck nicole.beck@altach.at 0664 88910160 Stadt Dornbirn Termine 27.07.2020 Uhrzeit: 09:00 – 12:00  Ort: noch nicht bekannt Anmeldung: Jasmine Ocepek gemeinde lustenau Termine 15.07.2020 Uhrzeit: 08:30 – 12:00 13:30 – 17:00 Ort: Rheinhalle Lustenau Anmeldung: Elke Fritz elke.fitz@lustenau.at 05577 8181 5004 Stadt Feldkirch Termine 25.08.2020 Uhrzeit: 13:30 – 16:30 Ort: Noch nicht bekannt Anmeldung: Laura Natter laura.natter@feldkirch.at 05522 304 1284 Gemeinde Hörbranz Termine 07.08.2020 Uhrzeit: 09:00 – 12:00 Ort: VS Hörbranz Anmeldung: 123-ferien.at/ Gemeinde LOCHAU Termine 14.08.2020 Uhrzeit: 09:00 – 12:00 Ort: Schulzentrum Lochau – Schulhof Anmeldung: 123-ferien.at/ Gemeinde Schwarzenberg Termine 17.07.2020 Uhrzeit: 09:00 – 12:00 Ort: Sparparkplatz Richtung Angelika Höhe Anmeldung: Emilia Peter emilia.peter29@yahoo.at 0664 8854 6162 Gemeinde AU Termine 22.07.2020 Uhrzeit: 09:00 – 12:00 Ort: Gemeinde Au Anmeldung: Yvonne Muxel y.muxel@gemeinde-au.at 05515 2220 16 Gemeinde Hittisau Termine 03.09.2020 Uhrzeit: 09:00 – 12:00 Ort: Vorplatz Feuerwehr Anmeldung: Ida Bals i.bals@hittisau.at 05513 6209 218
risiko.bewusst.er.leben
Risikoerfahrungen sind wichtig für die Entwicklung eines jeden Menschen.
Risikoerfahrungen sind wichtig für die Entwicklung eines jeden Menschen.
Risiko.bewusst.er.leben | Workshop für jugendliche Jugendliche sind stets auf der Suche, testen Grenzen, provozieren und verhalten sich nicht immer systemkonform. Oft verlassen sie dabei den Bereich, den ihre Aufsichtspersonen als ungefährlich einschätzen. Reflexartig versuchen Eltern oder PädagogInnen, junge Menschen vor den vermeintlichen Gefahren zu bewahren. Genau dort setzt dieser Workshop an: Unterscheiden zu können, was ist Gefahr und was ist Risiko, wo ist die Lust etwas auszuprobieren mit dem Risiko vereinbar und wo beginnt es für die betroffene Person gefährlich zu werden. Ratgeberhinweis: risiko.bewusst.er.leben Risikoerfahrungen sind wichtig für die Entwicklung eines jeden Menschen. Der Workshop baut auf das im gesamten deutschsprachigen Raum etablierten pädagogischen Handlungs- und Kommunikationsmodell risflecting® auf und dient der Entwicklung der Risikobalance. Die Grundlage bilden dabei drei zentrale Fragestellungen. Was bedeutet Risiko für mich? Wie gehe ich damit um? Agiere ich anders, wenn ich in einer Gruppe unterwegs bin? Mithilfe von bewährten Techniken und Übungen werden die TeilnehmerInnen beim Workshop begleitet und erhalten Strategien und Werkzeuge für eine Optimierung des Verhaltens mit und in Risikosituationen. Sicheres Vorarlberg bietet diese Workshops für Jugendliche (im Alter von 13 bis 18 Jahren in Schulen, sowie im Alter von 15 bis 20 Jahren in Betrieben/Gemeinden) an. Teilnehmen kann jeweils eine ganze Schulklasse bzw. eine Gruppe mit ca. 20 Personen.  Der Workshop wird in 2 Modulen á 3 Stunden abgehalten, wobei zwischen den Modulen ein Mindestabstand von ein paar Tagen bis max. 3 Wochen sein sollte.
Sicheres Eislaufen
Spielerisch Eislaufen lernen.
Spielerisch Eislaufen lernen.
SICHERES Eislaufen Die Hälfte aller Eislaufunfälle passieren Kindern unter 15 Jahren und über 60% der Unfallopfer sind Eislauf-Anfänger oder leicht Fortgeschrittene. Daher sollen Kinder in diesem Kurs die Grundlagen des Eislaufens spielerisch erlernen und dabei gleich die richtige Fahr-, Brems-, Kurven- und Sturztechnik anwenden. Am Kurs können interessierte Volksschulen in Vorarlberg teilnehmen. Die Kursdauer beträgt eine Unterrichtseinheit. Bei mehr als 15 SchülerInnen wird die Klasse in zwei Gruppen geteilt. Die Lehrperson ist während des Kurses für die Aufsicht verantwortlich. ANMELDUNG Wird geladen…
Wasser-Sicherheits-Check
Sicher im und am Wasser.
Sicher im und am Wasser.
WASSER-Sicherheits-Check Basierend auf einem Programm der bfu Schweiz und der Lifesaving Society Kanada  haben wir ein neues Wasser-Sicherheits-Programm für Volksschulen entwickelt. Der „Wasser-Sicherheits-Check“ ist die Minimalanforderung im Bereich Schwimmen und soll Kindern Selbstrettungskompetenzen vermitteln. Sie sollen aber trotzdem nie alleine und unbeaufsichtigt baden oder schwimmen gehen – die Sensibilisierung der Eltern ist also ein wichtiger Aspekt dieses Projekts. Der „Wasser-Sicherheits-Check“ ist kein Schwimmkurs und kein Ersatz für einen – sondern ein wichtiger erster Schritt um sicher im und am Wasser zu sein. Durch unsere ausgebildeten Trainer werden drei standardisierte Wasser-Einheiten (jeweils Doppelstunden) durchgeführt, am Ende kann der „Wasser-Sicherheits-Check“ absolviert werden. Sowohl Kinder die noch nicht schwimmen können, als auch Kinder die bereits erste oder fortgeschrittene Schwimmkenntnisse haben, können an den Schwimmeinheiten teilnehmen und werden individuell gefördert. Weitere Informationen finden Sie auch in unserem Film zum Wasser-Sicherheitscheck in der rechten Spalte oder hier! Wer den WSC bestehen will, muss folgende Aufgaben hintereinander und ohne Unterbrechung lösen: Rollen vom Rand in tiefes Wasser 1 Minute an Ort über Wasser halten 50m schwimmen und selbständig aus dem Wasser steigen Drei Unterrichtseinheiten werden durch die Lehrpersonen in der Klasse selbst durchgeführt. Ablauf und Materialien werden zu Verfügung gestellt.< Der Wasser-Sicherheits-Check ist für SchülerInnen der 2. und 3. Volksschulklasse konzipiert. Wird geladen… Mit freundlicher Unterstützung von illwerke vkw AG und Verkehrsverbund Vorarlberg. Gefördert aus Mitteln des Gesundheitsförderungsfonds Vorarlbergs. Ratgeberhinweis: Sichere Gewässer Wasser zieht Kinder magisch an. Die möglichen Gefahren sind Kindern jedoch meist noch unbekannt.
Schulwandertag
Schulwandertage mal anders!
Schulwandertage mal anders!
Wie haben Sie Ihre Schulwandertage in Erinnerung? Als einen aufregenden Tag, auf welchen sich die ganze Klasse freut und an dem man endlich mal nach draußen darf. Ein Tag, an dem man neue Wege, spannende Geschichten und die aufregende Tier- und Pflanzenwelt entdecken kann. Als ein Wandertag, der einem kleinen Abenteuer gleicht? Oder doch als einen Tag, auf den eigentlich niemand Lust hat, man jedes Jahr den gleichen Weg spaziert und sich jeder freut wenn er wieder vorbei ist? Wenn Sie möchten, dass Ihren SchülerInnen der Schulwandertag als spannender Tag mit vielen neuen Erlebnissen in Erinnerung bleibt, dann melden sich für einen unserer Wander- und Erlebnisguides an. Das Programm wurde speziell auf die 5. und 6. Schulstufe abgestimmt. ANMELDUNG Zur Anmeldung bitte das untenstehende Formular ausfüllen. Wird geladen… Ratgeberhinweis: Sicheres Wandern Wandern erlebt ein ungeahntes Comeback!
Sicheres Inlineskaten
Erlerne die richtige Fahr-, Brems- und Kurventechnik.
Erlerne die richtige Fahr-, Brems- und Kurventechnik.
SICHERES INLINESKATEN   Wie jede andere Sportart erfordert auch das Inlineskaten ein gewisses Maß an Können. Viele Unfälle sind zurückzuführen auf mangelhaftes Fahrkönnen oder Selbstüberschätzung bzw. auf die fehlende Schutzausrüstung. Sicheres Vorarlberg hilft Ihnen bei der Organisation eines Inlineskate-Kurses. Darin erlernen die TeilnehmerInnen Schritt für Schritt die richtige Fahr-, Brems-, Kurven- und Sturztechnik. Schulen, Betriebe, Gemeinden und sonstige Interessierte können sich bei Sicheres Vorarlberg für diese Aktion anmelden. Rahmenbedingungen KURSDAUER: ca. 2 Stunden AUSRÜSTUNG: Funktionstüchtiges Material (Inlineskates inkl. kompletter Schutzausrüstung -> Handgelenk-, Ellenbogen-, Knieschützer, Helm) ist selbst mitzubringen oder im Vorfeld über Skaterteams zu organisieren. PLATZ: muss asphaltiert, splitt-frei und verkehrsfrei sein, mind 400 m² groß, möglichst kein Gefälle KOSTEN: Teilnehmerbeitrag liegt bei 8 € pro Person ANMELDUNG Zur Anmeldung bitte das untenstehende Formular ausfüllen. Wird geladen...
Sehen und gesehen werden
Manche Situation muss man selbst erlebt haben, um sie richtig einschätzen zu können.
Manche Situation muss man selbst erlebt haben, um sie richtig einschätzen zu können.
Sehen und gesehen werden   Manche Situation muss man selbst erlebt haben, um sie richtig einschätzen zu können. Bei einer abendlichen Busfahrt werden SchülerInnen ab der 3. Schulstufe, deren Eltern und LehrerInnen eingeladen, gefährliche Situationen in der Dunkelheit zu erleben und daraus zu lernen. Auch für Unternehmen, Institutionen und Vereine bieten wir Aktionen zu diesem Thema an - kontaktieren Sie uns einfach! Dabei wird beispielsweise demonstriert, dass ein Autofahrer oftmals keine Chance hat, einen dunkel gekleideten Fußgänger rechtzeitig zu erkennen – denn erst aus ca. 30 Metern Distanz ist ein Erkennen möglich. Ganz anders bei Personen, die mit Reflektoren ausgestattet sind. Diese sind bereits aus einer Distanz von ca. 150 Metern sichtbar. Um mehr über den Ablauf zu erfahren, finden Sie in der rechten Spalte einen „Ländle-TV“ Beitrag. Eine Veranstaltung mit „Aha-Effekt“! Zur Vorbereitung können PädagogInnen folgende Filme verwenden: IMPULSFILM VERTIEFUNGSFILM Reflektor-Champions Wenn Klassen möchten, können sie zusätzlich an unserem REFLEKTOR-CHAMPIONS-Wettbewerb teilnehmen. Dabei bekommt jedes Kind einen Sticker, wenn es mit reflektierenden Materialien ausgestattet (je nach Vereinbarung mit Weste oder anderer entsprechender Ausstattung) zur Schule kommt. Die Sticker werden auf einem gemeinsamen Plakat gesammelt. Insgesamt müssen 220 Sticker gesammelt werden um das Plakat zu füllen. Bei besonders kleinen Schulen kann auch jahrgangsübergreifend gesammelt werden, oder die PädagogInnen sammeln mit. Es sollte jedoch darauf geachtet werden, dass länger als eine Woche gesammelt wird – optimal sind zwei bis drei Wochen! Durch das Sammeln der Punkte über einen längeren Zeitraum soll die Aktion noch nachhaltiger werden. Jedes Jahr gibt es tolle Preise zu gewinnen! Neben den Hauptpreisen bekommt jedes teilnehmende Kind eine kleine Überraschung. Ratgeberhinweis: Reflektierende Materialien retten Leben Lieber "inkognito" oder doch unübersehbar?
TRIXI - Toter Winkel
Hier lernen SchülerInnen die Gefahren des toten Winkels kennen.
Hier lernen SchülerInnen die Gefahren des toten Winkels kennen.
TRIXI – Toter Winkel   Beim Programm „TRIXI“ lernen SchülerInnen ab der 3. Schulstufe die Gefahren des toten Winkels und die „Nicht-Sicht“ eines LKW-Fahrers kennen. Am stehenden LKW laufen Kinder in den toten Winkel – gleichzeitig beobachten zwei andere Kinder aus der Position des Chauffeurs, wie lange sie ihre Mitschüler sehen können. Mit dieser einfachen, aber dennoch lehrreichen Demonstration wird den Kindern die „Nicht-Sicht“ eines Fahrers altersgerecht verdeutlicht. Auch für Unternehmen, Institutionen und Vereine bieten wir Aktionen zu diesem Thema an - kontaktieren Sie uns einfach! Jedes Jahr nehmen zwischen April und Juli mehr als 2.500 Kinder am Programm „TRIXI – Toter Winkel“ teil und werden so zu diesem Thema sensibilisiert. Ratgeberhinweis: Der Tote Winkel Die LKW-Fahrer fürchten ihn, Verkehrsexperten warnen vor ihm, Angehörige von Unfallopfern klagen über ihn. Die Rede ist vom „Toten Winkel“. Durch die Unterstützung durch die Julius Blum GmbH konnten wir einen neuen Schulfilm produzieren. Dieser kann für Schulungszwecke gerne auch unabhängig von dieser Aktion genutzt werden.
Der Ländle Rad-Ritter
Geschickt und sicher mit dem Fahrrad unterwegs.
Geschickt und sicher mit dem Fahrrad unterwegs.
Der Ländle Rad-Ritter   „Der Ländle Rad-Ritter“ ist ein Angebot für Volksschulen, das auf die 1. bis 4. Schulstufe abgestimmt wurde. Ziel ist es, dass die SchülerInnen durch das Trainieren der Fahrtechnik die Geschicklichkeit und Balance im Umgang mit dem eigenen Fahrrad verbessern. Dieses Angebot eignet sich sowohl zur Vorbereitung auf die Radfahrprüfung, als auch zur Verbesserung der Radfahr-Kompetenz bei den Jüngeren. Es können einzelne Stufen oder die ganze Schule teilnehmen! Die Kinder erhalten Tipps und Tricks zum besseren Beherrschen ihres Fahrrades. Dabei wird ihre Geschicklichkeit gefordert und die Balance auf zwei Rädern geschult. Neben dem Geschicklichkeitstraining und dem Wissen um die Wichtigkeit des Fahrradhelms wird auch die Ausstattung des Fahrrads thematisiert. Einige Tage vor der Aktion besuchen wir bereits die Klassen und stellen den Kindern die Helme korrekt ein. Zur Helmeinstellung sind alle Eltern eingeladen, damit sie das in Zukunft selbst machen können.