Ratgeber

Risiko.bewusst.er.leben

Mut zum Risiko

Jeder Mensch geht täglich mehrere Male zwangsläufig ein Risiko ein, egal ob das im Straßenverkehr ist, beim Trinken einer heißen Tasse Kaffee oder beim Treppensteigen – solchen oder ähnlichen Situationen kann ein Kind, genauso wie ein Erwachsener, kaum aus dem Weg gehen.

Viele Menschen, aber ganz speziell Jugendliche, setzen sich bewusst solchen Risiken aus, denn das Risikoerlebnis bedeutet Ausstieg aus dem Alltag, Verlassen der gewohnten Normen und Veränderung des Zeitempfindens. Das alles sind Verhaltensweisen des Menschen, die sehr wohl auch im Sinne von Entspannung und Distanzierung positiv genutzt werden können. Ob das nun bei einer Tour abseits der Piste, beim Bungeejumping oder beim Schummeln in einer Prüfung ist. Solche Risikoerfahrungen sind enorm wichtig für die Entwicklung eines jeden Menschen.

Wichtig ist nur, dass man das richtige Werkzeug in die Hand gelegt bekommt, damit solche Risikoerfahrungen in einem kontrollierten Rahmen gemacht werden können.

1-FLYER-Vorne
1-FLYER-Hinten

Vor jeder Entscheidung sollte eine Pause also ein „Break“ eingehalten werden, beim welchem man sich die oberen Fragen stellt.

2-FLYER-Hinten
2-FLYER-Vorne

Auf das Umfeld schauen ist ein weiter wichtiger risikobewusster Ansatz.  Denn nur weil die Entscheidung für einen selbst „richtig“ getroffen wurde, heißt das nicht, dass die Umgebung dafür passend ist.

Wichtig ist in diesen Situationen sich nicht vom Gruppenzwang leiten zu lassen, sondern selbst das Umfeld, Landschaft sowie Personen, einzuschätzen.

3-FLYER-Vorne
3-FLYER-Hinten

Ist die Situation abgeschlossen, sollte mit den oberen Fragen reflektiert werden. Dies ist hilfreich, um in Zukunft Risiken abzuwägen, mit bereits vorhandenen Erfahrungen abzugleichen und damit eine bewusste Entscheidung zu treffen.

Sicheres Vorarlberg bietet zu diesem Thema Workshops für Eltern und Personen, die in der Jugend- oder Präventionsarbeit tätig sind an, um Kinder und Jugendliche in solchen Situationen begleiten zu können. Die Jugendlichen sollen eine individuelle Risikobalance entwickeln, Risikosituationen bewusst gefahrenreduzierend gestalten und schlussendlich einen Nutzen daraus ziehen.

risiko.bewusst.er.leben basiert auf dem pädagogische Ansatz der Rausch- und Risikopädagogik risflecting®.

Das könnte Sie auch interessieren

Aktuelle Themen

Der sichere Schulweg
Der Schulweg ist für Kinder etwas sehr Aufregendes. So können Sie diesen sicher gestalten.
Der Kindersitz
Kindersitze retten Leben. Dafür müssen diese aber richtig eingesetzt werden.
Reflektierende Materialien retten Leben
Lieber "inkognito" oder doch unübersehbar?