Ratgeber

Sicher abseits der Piste

Skitourengehen I Freeriden I Schneeschuhwandern

Abfahrten im Tiefschnee abseits der gesicherten Skipisten oder Schneeschuhwandern bieten für viele Wintersportler ein großes Vergnügen. Beim Aufenthalt abseits des markierten und gesicherten Raumes, auch Variantenfahren genannt, drohen aber Absturz- und Lawinengefahr. Das Lawinenrisiko ist abhängig von den aktuellen Verhältnissen, vom Gelände sowie vom eigenen Verhalten und ist schwierig einzuschätzen. Eine fundierte Ausbildung, Kenntnis über Gelände und Verhältnisse, die richtige Ausrüstung und defensives Verhalten reduzieren das Unfallrisiko im freien Gelände.

Vorbereitung und Planung

Vor jeder Tour abseits des gesicherten Skiraums gilt es den aktuellen Lawinenlagebericht zu studieren. Für Vorarlberg findest du diesen hier: www.vorarlberg.at/lawine

Es werden 5 Lawinenwarnstufen unterschieden:

lawinenwarnstufen_3

Jede Skitour will geplant sein, dazu müssen folgende Fragen beantwortet werden:

  • Wo ist mein Tourenziel?
  • Wie viele Höhenmeter und Kilometer mach ich auf meiner Aufstiegsroute? Neben klassischen Karten helfen dir dabei auch digitale, wie z.B.: SwissMaps, Alpenvereinaktiv, Bergfex, Outdooractive, Komoot
  • Wie lange brauche ich dafür?
  • Wo fahren wir ab?
  • Mit wem bin ich unterwegs? (Gruppengröße, Kondition, Erfahrung, Können)
  • Wie wird das Wetter? Mögliche Informationsquellen: ZAMG, Bergfex, MeteoSwiss, WePowder
  • Wie hoch ist die Lawinengefahr?
  • Gibt es noch weitere alpine Gefahren?

Helfen kann dir dabei das Tourenplanungsformular des Alpenvereins.

Umgang mit der Notfallausrüstung

Zu jeder Ski-, Splitboardtour oder Variantenfahrt gehört die Notfallausrüstung in den Rucksack. Dazu gehört ein digitales, 3-Antennen Lawinenverschütteten-Suchgerät, eine Lawinenschaufel aus Metall, eine stabile Sonde. Packe außerdem immer ein Erste-Hilfe Päckchen, ein Biwacksack und eine Stirnlampe in den Rucksack.

Da bei einer Verschüttung jede Minute zählt, muss aber der Umgang mit der gesamten Ausrüstung immer wieder geübt werden.

Mache vor jeder Tour einen LVS Check. Weißt du was der Unterschied zwischen einem großen und dem kleinen LVS Check ist? Nein? Dann schau in das Video rein!

Was ist im Notfall zu tun? Wie gehst du vor?

Tipps für Einsteiger

  • Lass dich in Lawinenkunde ausbilden.
  • Informiere dich über die aktuellen Verhältnisse. (Hier der Lagebericht von Vorarlberg.)
  • Verzichte spätestens ab Gefahrenstufe 3 («erheblich») der 5-stufigen Lawinengefahrenskala auf das Fahren im freien Gelände oder nimm dir einen Berg- oder SkiführerIn zur Seite.
  • Nimm immer deine Notfallausrüstung mit!
  • Beachte die Absturzgefahr im freien Gelände.
  • Plane deine Tour oder Abfahrt deinen Fähigkeiten entsprechend.
  • Beachte die Zeitplanung und das Wetter und kehre wenn nötig rechtzeitig um.
  • Unternimm Skitouren, Schneeschuhwandern oder Variantenfahrten nicht alleine.
Das könnte Sie auch interessieren

Aktuelle Themen

Der sichere Schulweg
Der Schulweg ist für Kinder etwas sehr Aufregendes. So können Sie diesen sicher gestalten.
Der Kindersitz
Kindersitze retten Leben. Dafür müssen diese aber richtig eingesetzt werden.
Reflektierende Materialien retten Leben
Lieber "inkognito" oder doch unübersehbar?